Evolutionäre und Ökologische Genomik

Wir haben als Ziel, evolutionäre und ökologische Fragen in Genomik und Systembiologie zu beantworten und deren Zusammenhänge zu klären. Dank neuen theoretischen Methoden in statistischer Genomik und Systembiologie wird es möglich, auch sehr große Datenmengen zu analysieren, in unserem Fall sowohl Daten aus dem Labor als auch aus Feldversuchen.

Speziell die "dritte Generation" von Sequenzierverfahren, welche ursprünglich für medizinische Zwecke entwickelt wurde, vereinfacht die Erforschung adaptiver Variation, insbesondere in ökologischen Schlüssel-Arten, welche nicht den klassischen Modell-Arten entsprechen, und von denen bis dato kaum genomische Informationen vorhanden sind.

Unser Interesse gilt vor allem der Evolution von Fortpflanzungssystemen, Artenbildung und der Expression von Genen in natürlichen Populationen.

Laufende Projekte

  • Evolution von Selbst-Kompatibilität in Arabidopsis thaliana durch eine Mutation im männlichen Spezifitäts-Gen
  • Vorhersage des Expressionslevels des Blütengens in natürlich fluktuierender Umwelt
  • Netzwerkanalysen der Funktionen in duplizierten Genomen von erst kürzlich hybridisierten Arten
  • Genetische, epigenetische und populationsgenetische Folgen von Artenbildung durch Genomduplikation (Polyploidisation)
  • Molekulare Populationsgenetik tropischer Bäume
  • Genomduplikationen in Mollusken
  • Bakterielle Aktivitäten in der insektenfressenden Kannenpflanze Nepenthes

Unsere Forschungsprojekte sind hier beschrieben Forschungsdatenbank der Universität Zürich.

Neuigkeiten